Unser Wappen

Eine weitere Ortsgemeinde in der Verbandsgemeinde Altenkirchen hat die Genehmigung zur Führung eines Wappens bekommen. In einer Feierstunde überreichte Landrat Dr. Alfred Beth Ortsbürgermeister Hans Kwiotek die entsprechende Genehmigungsurkunde.

Zur Verleihung der Genehmigungsurkunde zum Führen eines Wappens durch die Ortsgemeinde Michelbach waren neben vielen Bürgern und Ratsmitgliedern auch Landrat Dr. Alfred Beth, Verbandsgemeindebürgermeister Heijo Höfer, Dieter Sommerfeld, Leiter des Kreisarchivs sowie Alt-Ortsbürgermeister Helmut Sander erschienen.

Landrat Dr. Alfred Beth nannte zur Urkundenübergabe einen Satz von Freiherr von Stein: „Das Gegenwärtige aus dem Vergangenen zu entwickeln, um ihm eine Dauer für die Zukunft zu sichern“. Bei der Michelbacher Wappengestaltung sei es darum gegangen, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft im neuen Wappen zu berücksichtigen. Dieses sei hervorragend gelungen. Ein Wappen sei ein Zeichen und Symbol, dass sich eine Gemeinde zu ihrer Geschichte und ihren Wurzeln bekenne. Der Mensch lebe in einer Zeit, in der Traditionelles mehr und mehr aufweiche, ein fortschreitender Werteverfall zu verzeichnen ist. Daher sei es umso wichtiger, optische Signale zu schaffen, mit denen sich die Menschen identifizieren können.

Bürgermeister Höfer übergab im Anschluss dem Ortsoberhaupt Kwiotek das neue Dienstsiegel. Kwiotek seinerseits überreichte Landrat und Bürgermeister als Erinnerung an diesen Tag die neu geschaffene Wappenmedaille der Ortsgemeinde Michelbach in Gold. Die Ortsgemeinde habe für besondere Anlässe das Wappen auf eine Schiefertafel aufbringen lassen.

  OB Kwiotek sah es als Selbstverständlichkeit an, seinem Vorgänger das Wappen auf Schiefer zu überreichen